Springe zum Inhalt →

Mildura Epilog

Einige Wochen vergingen in Mildura. Die Linien führten in die altertümlichen Trockenseen des Mungo Nationalparks, zu den vergangenen Kulturen und ältesten Hinterlassenschaften frühzeitlicher Menschen außerhalb Afrikas’. Das geheimnisvolle Gefühl, auf dem Grund eines tausende Jahre schon ausgetrockneten Sees zu wandeln, die Spuren längst vergangener Kulturen zu suchen. Die wie Sandstädte anmutenden Gesteinsformationen zu erkunden, die vor langer Zeit einmal das unterseeische Ufer gebildet haben.

Die Linien führten zum Jazz Festival, auf dem ich einige fantastische Gigs mit dem Don Mayne Trio spielen konnte. Drums, Trompete und 6-saitiger Bass. Das war die Architektur. Sie führte zu einem gefassten und doch weiträumigen Sound. So viel Platz zwischen Bass und Trompete, da kamen sich die Soli selten in die Quere. Und wenn, dann waren es zwei Hochgeschwindigkeitszüge, die die Lücken zwischen den Wagen zu nutzen wussten.

Protectionist? Hörte jemand davon? Ein Pferd, Eigentümer und Trainer – allesamt aus Deutschland – gewannen den diesjährigen Melbourne Cup. „The Race That Stops the Nation“ Ein offizieller Feiertag in Victoria. Dazu Trubel in der Stadt, hätte ich gewettet wie die spielgeilen Australier. Schon angeschlagen, kamen sie später alle in den Cider Tree, einer Bar mit Clubatmosphäre. Gestus: Es fängt 16:00 Uhr an, ich komme aber erst 17:00 Uhr, VIP! Tatsächlich war die All-Ages Party um 18:00 Uhr in vollem Gange. Dass dabei noch nicht einmal das Sandmännchen in die Puschen gekommen ist, stört in Australien niemand. Erinnert sich jemand an die 90er Jahre Kinderdiscos? Samstagnachmittags zwei bis fünf? Prügelei und tausende verausgabte Dollar später, macht die Polizei ihren nicht ganz ernst gemeinten Rundgang. Am nächsten Morgen – Arbeitstag, viele gehen nicht. No Worries!

Gestern Nacht saß ich mit Bürgermeister und Geschäftstieren an einem 5- Gänge- Menü. Italienisch angehaucht, lauschte den Reden einiger Absolventen. Die machten einen Leadership Course und gestern war die abschließende Zeremonie. Mit Jazz und 20er Jahre Outfits. Etwa 100 Leute zeigten, dass die Aussies auch gesittete Kultur mögen. Später zirkelte der Mond am offenen Himmel einen Wolkenring riesigen Durchmessers um sich herum. Strahlte so hell, dass der eigene Schatten tageskräftig wurde.

Jetzt nur noch die letzten Dinge packen. Eine große Reise beginnt. Mildura, Good Bye!

Veröffentlicht in Allgemein